Menu

Den Spuren von Chicagos schillernder LGBTQ-Geschichte zu folgen, ist eine wunderbare Art, die Stadt zu erkunden und eine großartige kulturelle Erfahrung. Beginnend auf der South Side in den Stadtvierteln Washington Park und Woodlawn geht es weiter Richtung Norden nach Rogers Park. Ein Wegweiser zu historischen Meilensteinen und den Wohnorten einiger der wichtigsten Berühmtheiten der LGBTQ-Geschichte.


Lorraine Hansberry
5936 South King Drive

Lorraine Hansberry's former home in Chicago

Lorraine Hansberry (1930-1965), geboren in Chicago, lebte von 1945-1950 in diesem Gebäude in Washington Park. Ihr mit Preisen ausgezeichnetes Theaterstück „A Raisin in the Sun“ (1959) über das Leben einer Afroamerikanischen Familie war das erste Stück einer Afroamerikanischen Autorin, das am Broadway aufgeführt wurde. Sie war auch die erste Afroamerikanische Autorin und zugleich die jüngste Amerikanerin, die den New York Critics' Circle Award gewann. In den 1950ern begann Hansberry, sich als Feministin und Lesbe zu bezeichnen. 1957 wurde sie Mitglied der bahnbrechenden Lesbischen Bürgerrechts-Organisation The Daughters of Bilitis. Sie schrieb unter ihren Initialen L.H. mehrere Essays und Briefe für The Ladder, den Newsletter der Organisation. L.H. starb im Alter von 34 Jahren am 12. Januar 1965 an Krebs. Im Jahr 1999 wurde sie posthum in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen.

Dieses Haus ist einer der Chicago Tribute Markers of Distinction.

6140 S. Rhodes

Wenn du in der Gegend bist, schau auch in diesem 1909 erbauten Backsteinhaus im nahe gelegenen Stadtviertel Woodlawn vorbei. In diesem Chicagoer Wahrzeichen verlebte Lorraine Hansberry ihre Kindheit. Ihr Vater, ein Immobilienentwickler, hatte es im Jahr 1937 erworben. Als die Familie in diese Weißen vorbehaltene Nachbarschaft zog, erhielt sie Gewaltdrohungen und Fenster wurden eingeworfen. Ein Gerichtsurteil, das die Familie zum Umzug zwingen sollte, focht Lorraine Hansberrys Vater an. Der Rechtsstreit dauerte drei Jahre und endete in einer Entscheidung des U.S. Supreme Court, die diskriminierende Absprachen unter weißen Nachbarn, nicht an Schwarze zu verkaufen, verhinderte.


6140 S. Rhodes

1889 eröffnete Jane Addams zusammen mit Ellen Gates Starr das Hull House in Chicago. Dieses 1856 erbaute Haus der Settlement Bewegung ist Addams und den Frauen von Hull House gewidmet. Jane Addams (1860-1935) ist eine Pionierin und Kultfigur sozialer Gerechtigkeit in den Vereinigten Staaten, eine Autorin und Vorkämpferin für jene, die am Rande der Gesellschaft lebten. Sie war eine der führenden Feministinnen, Pazifistin, Suffragette und Lesbe. Sie lenkte die Aufmerksamkeit auf Armut, Kinderarbeit, Gesundheitswesen, Rassenfragen, schwierige Arbeitsbedingungen und viele andere wichtige soziale Themen. Sie wirkte bei der Etablierung der American Civil Liberties Union mit und wurde als zweite Frau in der Geschichte 1931 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Mary Rozet Smith, die Liebe ihres Lebens, kam 1889 ins Hull House. Ihre Beziehung dauerte über 40 Jahre. Addams wurde 2008 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen.

Jane Addams
800 South Halsted Street

The Jane Addams Hull House in Chicago

1889 eröffnete Jane Addams zusammen mit Ellen Gates Starr das Hull House in Chicago. Dieses 1856 erbaute Haus der Settlement Bewegung ist Addams und den Frauen von Hull House gewidmet. Jane Addams (1860-1935) ist eine Pionierin und Kultfigur sozialer Gerechtigkeit in den Vereinigten Staaten, eine Autorin und Vorkämpferin für jene, die am Rande der Gesellschaft lebten. Sie war eine der führenden Feministinnen, Pazifistin, Suffragette und Lesbe. Sie lenkte die Aufmerksamkeit auf Armut, Kinderarbeit, Gesundheitswesen, Rassenfragen, schwierige Arbeitsbedingungen und viele andere wichtige soziale Themen. Sie wirkte bei der Etablierung der American Civil Liberties Union mit und wurde als zweite Frau in der Geschichte 1931 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Mary Rozet Smith, die Liebe ihres Lebens, kam 1889 ins Hull House. Ihre Beziehung dauerte über 40 Jahre. Addams wurde 2008 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen.

Der originale Schauplatz ist nun das Jane Addams Hull-House Museum, geöffnet von Dienstag bis Freitag und am Sonntag, mit wöchentlichen öffentlichen Führungen.

 

Henry Gerber
1704 North Crilly Court

Henry Gerber plaque in Chicago

Dieses 1885 errichtete Reihenhaus ist ein Wahrzeichen Chicagos und war das Zuhause von Henry Gerber (1892-1972), eine Pionier der LGBTQ Bürgerrechte. 1924 gründete er die erste bekannte Bürgerrechtsbewegung für Homosexuelle in den Vereinigten Staaten, die Society for Human Rights. Die Gruppe war ein Vorläufer der Mattachine Society (1950) und die Geburtsstunde der modernen Gay Rights Bewegung. Unter dem Titel „Friendship and Freedom“ veröffentlichte Gerber einen Newsletter für die Society for Human Rights. Er gilt als die erste dokumentierte Gay Rights Publikation im Land. Leider bestand die Organisation nur ein Jahr lang, sie endete, als die Ehefrau eines Mitglieds ein Exemplar von Friendship and Freedom unter den persönlichen Besitztümern ihres Mannes fand. Gerbers Wohnung wurde bei einer Razzia durchsucht, alle Materialien betreffend die Organisation wurden konfisziert. Der Fall wurde später abgewiesen, da kein Durchsuchungsbefehl vorlag, doch Gerber hatte seinen Job bei der Post verloren. Bald darauf zog er nach New York, wo er am Silvesterabend 1972 im Alter von 80 Jahren starb. Gerber wurde 1992 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen. Die LGBT Library and Archives, Gerber/Hartin Chicago wurde nach ihm und nach Pearl Hart benannt.

Das Henry Gerber House ist eine National Historic Landmark, es liegt in 1704 N. Crilly Ct., Chicago, IL 60614, eine Gedenktafel ist ein den Fußweg davor eingelassen.

 

Pearl Hart
2821 North Pine Grove

Pearl Hart's former home in Chicago

Dieses stattliche Stadthaus aus Stein wurden 1891 als die Residenz von Pearl Hart (1890-1975) erbaut. Sie ist als der „Schutzengel der Gay Community“ bekannt, denn sie war eine der ersten weiblichen Rechtsanwälte, die sich auf das Strafrecht spezialisiert hatten. Sie wurde 1914 in die Anwaltskammer von Illinois aufgenommen und war als Anwältin dafür bekannt, Einwanderer, Lesben und Schwule, Kinder und andere häufig unterdrückte Gruppen zu verteidigen. Oft tat sie dies ohne Bezahlung oder zu einem ermäßigten Preis. Hart war eine glühende Verteidigerin der Gay Rights und war eine der Gründerinnen der LGBT Rights Organisation Mattachine Midwest. Hart wurde 1992 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen. Die LGBT Library and Archives, Gerber/Hart in Chicago wurde nach ihr und nach Henry Gerber benannt. Harts langjährige Lebensgefährtin, die lesbische Schriftstellerin und Aktivistin Valerie Taylor, wohnte nur zwei Häuserblöcke entfernt.

 

Valerie Taylor
540 West Surf Street

Valerie Taylor's home in Chicago

Zehn Jahre lang war eine Wohnung in diesem prächtigen, 1929 erbauten Gebäude das Heim von Valery Taylor, einer populären Autorin von lesbischen Groschenromanen und langjährigen Bewohnerin von Chicago. Zu ihren bahnbrechenden Büchern gehören „The Girls in 3-B“, „Return to Lesbos“ und „Journey to Fulfillment“. Taylor war eine Schlüsselfigur bei der Gründung der LGBT Rights Organisation Mattachine Midwest. Viele der Newsletter dieser Organisation wurden hier in diesem Appartement geschrieben. Während der zehn Jahre, die sie in diesem Gebäude lebte, war sie die Lebenspartnerin der lesbischen Anwältin Pearl Hart, die zwei Blöcke weiter wohnte. Taylor wurde 1992 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen. Sie starb 1997 im Alter von 84 Jahren in Tuscon Arizona.

 

Margaret C. Anderson
837 West Ainslie Street

Margaret Anderson plaque in Chicago

Die lesbische Verlegerin und Redakteurin Margaret C. Anderson (1886-1973) zog im Jahr 1908 nach Chicago, wo sie 1914 das wichtige Avantgarde Literatur-Magazin The Little Review gründete. 1916 lernte Anderson Jane Heap (1887-1973) kennen, die beiden wurden ein Liebespaar und Co-Herausgeber der Zeitschrift. The Little Review publizierte einige der wichtigsten Autoren und Denkerinnen der Zeit, wie Ezra Pound, Gertrude Stein, William Carlos Williams, Jean Cocteau, Emma Goldman, Max Ernst, etc. 1918, als das Magazin begann, James Joyces Ulysses in Folgen zu veröffentlichen, wurden Anderson und Heap unter dem Vorwurf der Obszönität verhaftet, sie mussten ihre Fingerabdrücke abgeben und mussten eine Geldstrafe bezahlen. Die letzte Ausgabe von The Little Review erschien 1929. Anderson starb 1973 an einem Emphysem im Alter von 86 Jahren. Anderson und Heap wurden beide 2006 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen.

Der „Chicago Tribute Markers of Distinction“ für Margaret C. Anderson ist außerhalb ihres früheren Zuhauses in der 837 W. Ainslie Street, Chicago, IL 60640 platziert.

 

Burr Tillstrom
1407 West Sherwin Avenue

Diese Gedenktafel ehrt Burr Tillstrom (1917-1985), gebürtig in Chicago, Pionier des Kinderfernsehens und Puppenspieler. Tillstrom war der Schöpfer der TV-Show Kukla, Fran und Ollie und Gewinner von über 50 Auszeichnungen der Unterhaltungs-Industrie, darunter fünf Emmys. Der Musical-Komponist Stephen Sondheim schrieb als junger Mann Lieder für Kukla und Ollie. Tillstroms langjähriger Lebenspartner war Joseph Lockwood Jr., Inspizient und Kostümdesigner für Kukla, Fran und Ollie. Die beiden Männer verbrachten viele Sommer in Saugatuck Michigan. Nach Tillstroms Tod ehrte ihn die Stadt des beliebten Gay Resorts mit einer Gedenk-Statue. Tillstrom starb in Palm Springs Kalifornien im Alter von 68 Jahren. Er wurde 2013 in die Chicago LGBT Hall of Fame aufgenommen. Der „Chicago Tribute Markers of Distinction“ für Burr Tillstrom liegt außerhalb seines früheren Heimes in der 1407 W. Sherwin Avenue, Chicago, IL 60626.

Featured Partners

Passende Artikel
Legacy Walk
Located in the heart of the Lakeview neighborhood,...
LGBTQ+ Chicago Itinerary
As one of the country's most diverse cities,...
Women and Children First
The northeast corner of Clark Street and Farragut...